"Schaufenster Elektromobilität"

Mit dem Förderprogramm „Schaufenster Elektromobilität“ setzt die Bundesregierung eine zentrale Maßnahme des 2011 beschlossenen Regierungsprogramms Elektromobilität um. Ziel des Programms ist es, die deutschen Kompetenzen in den Bereichen Elektrofahrzeug, Energieversorgung und Verkehrssystem in ausgewählten, groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben systemübergreifend zu bündeln und sichtbar zu machen. In enger Kooperation von öffentlicher Hand, Industrie und Wissenschaft werden dabei innovative Elemente der Elektromobilität erprobt. Sie werden für die Öffentlichkeit erfahrbar gemacht und Impulse für die nationale wie internationale Nachfrage generiert.

Der Empfehlung einer unabhängigen Fachjury folgend wurden durch die Bundesregierung im April 2012 folgende Schaufenster Elektromobilität ausgewählt:

In den vier Schaufensterregionen werden zwischen 2012 und 2016 90 Verbundprojekte mit 334 Teilvorhaben durch die Bundesregierung sowie weitere Projekte durch Landesregierungen und weitere Partner unterstützt. Das Schaufensterprogramm wird ressortübergreifend geführt durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Diese stellen ca. 180 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung. Das gesamte Projektinvestitionsvolumen der bundesgeförderten Projekte – unter Einbeziehung des Projektengagements der Projektpartner - beläuft sich damit auf knapp 300 Millionen Euro.


Die Begleit- und Wirkungsforschung

Um die Erkenntnisse und Erfahrungen aus den Schaufensterprojekten übergreifend verfügbar zu machen, hat die Bundesregierung eine schaufensterübergreifende Begleit- und Wirkungsforschung beauftragt. Hauptanliegen der Begleit- und Wirkungsforschung ist es, einen effektiven Wissenstransfer zwischen den Projekten und der Fachöffentlichkeit zu gestalten und so zur stetigen Verbesserung der Schaufenster und zur Weiterentwicklung des Elektromobilitätsstandorts Deutschland insgesamt beizutragen.

In enger Zusammenarbeit mit den Schaufensterprojekten wird die Begleit- und Wirkungsforschung

  • gute Beispiele (good practice) identifizieren und ihre Verbreitung befördern,
  • die volkswirtschaftliche Hebelwirkung und die Wirtschaftlichkeit der Schaufensterprojekte evaluieren,
  • Handlungsempfehlungen entwickeln, um noch bestehende Innovationshürden effektiv überwinden zu können, sowie
  • die Ergebnisse von Schaufenstern und Begleit- und Wirkungsforschung aufbereiten und in die nationale wie internationale Öffentlichkeit tragen.

Die Querschnittsthemen der Begleit- und Wirkungsforschung:

Die Begleit- und Wirkungsforschung der Schaufenster Elektromobilität bearbeitet eine Vielzahl an Schlüsselthemen im Bereich Elektromobilität, diese sind unter 12 Querschnittsthemen zusammengefasst. Die Querschnittsthemen der BuW umfassen:


Zur Homepage der Schaufenster Elektromobilität

News Magazin "E-MAIL" - 12. Ausgabe